Warum es Aufdeck-Journalismus braucht

In unserem neuen Video behandeln wir wie versprochen das Thema Lohndumping.

Lohndumping kostet der Wirtschaft Milliarden Euro, die dann durch Steuern an Bürgern wieder hereingebracht werden sollen, um die grossen Konzerne zu stützen, weil es ihnen schlecht geht, wenn die Kaufkraft sinkt. Dass genau jene Grosskonzerne an dem Verlust der Kaufkraft eigentlich schuld sind, das zeigt das folgende Video.


 

Wenn Herr Österreicher nämlich zu wenig verdient, dann geht er zur Gemeinde und holt sich Unterstützung in Form von Wohnungsbeihilfen, AMS-Zuzahlung und weiteres.

Diese Beträge müssen durch die allgemeinen Steuern aufgebracht werden. Also grob gesagt, zahlt der Österreicher jene Fehlbeträge mit den Steuern, die grosse Konzerene ihren Mitarbeitern vorenthalten, weil es ihnen angeblich so schlecht geht.

Wer rechnen kann, der weiss, dass diese Rechnung niemals aufgehen kann und sollten Sie das glauben, was ihnen die Reichenparteien bislange darüber erzählt haben, dann können sie jetzt entgegenhalten. Auch wenn diese Ihnen gerade jetzt erklären wollen, dass die Hauptschuld die kalte Progression ist, dann haben sie hier die andere Wahrheit!

Russmedia klagt Die Buntkariert

Russmedia klagt Die Buntkarierten Stellungnahme

 

Wo also derzeit massive Enegie der Regierung eingesetzt werden muss, dass EPU und KMU entlastet werden und die Kollektivverträge und Beschäftigung der Grossunternehmen unter die Lupe genommen werden. Zudem muss die Möglichkeit der Anstellung über Personalbereitstellungen sofort aufgehoben werden und der Werksvertrag auf gerechte Löhne abgeändert werden.

Spende Medien Revolution Vorarlberg
 

Die Schüsselregierung hat zudem die Werksverträge zugunsten der Grossunternehmer so verändert, dass diese mit kleinen Löhnen die selbe Arbeit erhalten und durch Personalbereitstellung auch die Möglichkeit haben, diese jederzeit zu kündigen.

Anstatt also die Kaufkraft in Österreich zu erhöhen, haben die ÖVP/FPÖ die Kaufkraft in Österreich so gesenkt, dass ein Schaden im Ausmass von ca. 100 Mrd Euro entstanden ist. Dies sollen jetzt die kleinen Bürger, die jetzt schon nicht ausreichend Geld zur Verfügung haben also mit Abstrichen bezahlen. Denn die Politik des ÖVP-Wunderwutzi Schüssel, hat ebenso dafür gesorgt, dass ca. 1.500 Klein- und Mittelbetriebe zusperren mussten und so die derzeitige Arbeitslosenzahl von ca. 450.000 zustande gekommen ist. Die nächsten 60 Jahre werden die Österreicher damit beschäftigt sein, die schlechte Wirtschaftspolitik von Schwarz/Blau abzubezahlen, während der Grossteil ja eine Neuauflage dieser Regierungsform als NonPlusUltra sehen. Wer soll das dann bezahlen, wenn die Regierung weiter die Kaufkraft abgräbt und Armut auf jeden 4. Österreicher fallen wird, während sich die Grossunternehmer den Champagner schmecken lassen, den sie durch Einsparungen verdient haben. Somit sagen Diejenigen dann: Danke an das dumme Volk!

Notverordnung Robin Hood Kaufkraft
 

Alle Kollektivlöhne um 20% erhöhen und das jetzt! NOTVERORDNUNG “Robin Hood”: Geld unter das Volk!

Wie lange wollt ihr Euch noch von den Reichenparteien anlügen lassen.

Und noch was: Darum brauchen wir unabhängige Medien und Aufdeck-Journalismus!

Immanuel Kant - Habe den Mut, Dich Deines eigenen Verstandes zu bedienen
 

This entry was posted in News. Bookmark the permalink.

Comments are closed.