Wieviel Recht auf unser Steuergeld bleibt noch?

Stell Dir vor der Arzt kommt in das Patientenzimmer und sagt:
„Es tut uns leid, wir hatten zu viele Missbräuche in den Abrechnungen der Krankenhauskosten, Sie müssen Ihre Aufenthaltskosten von € 140.000.- selbst bezahlen.“
Oder der KFZ Versicherer kommt auf sie zu und verlangt die € 200.000,. für den Schaden von Ihnen zurück.

Ja wäre doch unvorstellbar und Du würdest Dich masslos darüber beschweren. Aber dem ist nicht so: Es bleibt stumm, wenn es darum geht, dass die Versicherungsleistung der Österreicher jetzt plötzlich für die Katze eingezahlt werden sollen. Der verehrte Minister Mag. Dr. Martin Kocher, will nämlich die Regierung jetzt so Handhaben.
Es ist eine einfache Rechnung: Wer, wie der Staat, Versicherungsleistungen bezieht, hat diese auch in versprochenes Form abzugelten.

Bei den Lebensversicherungen haben wir das bereits erlebt, dass ein Versprechen über Rendite, die dann nicht ausbezahlt wird, eine Rückzahlung des Einzahlungsbetrag begründet.

Nehmen wir an, die Wirtschaft bricht eines Tages durch die Digitalisierung so stark ein, dass ca 50% der Arbeitsplätze weg sind und Dein Arbeitsplatz ist dabei. Gut, dass Du vorgesorgt hast, dass Du nicht ohne Geld dastehst, denkst Du Dir? Leider hast Du Dich allerdings eines Taschenspielertricks um Dein Geld bringen lassen, denn die Neiddenatte ist eine ganz gefährliche Waffe. Frage Dich mal, wer für die Kontrolle des Missbrauchs bei einer Privatversicherung zuständig ist und ob es Dich wirklich interessiert, wenn Deine Versicherung schlampig arbeitet.

In all diesen Bauernfängereiene, die von der ÖVP kommen, solltest Du nicht vergessen, dass der Bundeskanzler Sebastian Kurz die teuerste Regierung aller Zeiten hat. Mit € 85.000.-/Tag lässt sich der Kanzler nämlich seine Berater und PR MAschinerie auf Steuergeld kosten.

Noch nie war das angekündigte „Sparen im System“ so gelogen. wie unter Kurz, denn „Koste es Was es Wolle“, dient nur den Zwecke, dass sich diese Regierung am Steuergeld bereichert und dafür sollen jetzt die Steuerzahler Bluten.

Aus Sparen wurde nun auch Nachweislich bei der WKStA nachzulesen eine Steuergeld Selbstbedienungsmaschine, wo man unter der ÖVP Bussi-Bussi Familia die Steuern der Bürger verteilt.

Wollt Ihr wirklich die eingezahlte Versicherungsleistung einer Bauernfängerbande überlassen, die nur die Dummheit der Bürger dafür ausnutzt, dass sie selbst mehr Geld einstecken können. Ihr habe Arbeitslosenversicherung, GKrankenversicherung und Unfallversicherung ja nicht jahrelang eingezahlt, damit Euch diese dann wegenommen wird.

Versichertung besagen, dass es Absicherungen sind, in Zeiten, wo es Einem schlecht geht. Egal, ob man längere Zeit Arbeitslos ist, weil man krankheitsbedingt nicht mehrt in der Lage ist, einem Job nachzugehen, oder eben auch keinen Job mehr bekommt und noch 2-3 Jahre bis zur Pension hat. Viele Betriebsschliessungen durch die Massnahmen der Regierung, die ja nicht die Bürger getroffen haben, sollen jetzt vom Steuerzahler abgegolten werden. Ich sehe aber keine Ambitionen dieser Regierung sich dem „Sparen im System“ endlich zu Stellen. Wie wöre es mt Zusammenlegung von Gemeinden, die ja auch nur den Zweck haben, die ÖVP Familia mit hunderten Bürgermeistern durchzufüttern. London hat so viele Einwohner, wie Österreich und kommt mit einem einzigen Bürgermeister aus, während wir in Österreich 2095 Bürgermeister haben, wovon die Meisten der ÖVP angehören.

Selbst, wenn wir die Bezirke mit Bürgermeistern ausstatten würden, hätten wir immer noch fasst 80 Bürgermeister in Österreich. Darüber sollte man doch einmal nachdenken, bevor man seine Versicherungsleistung verschenkt!

Also sollen wir, wie bei der Lebensversicherung nun unsere eingezahlten Sozial-Beträge zurück fordern über Sammelklagen Herr Minister Kocher?

This entry was posted in News. Bookmark the permalink.

Comments are closed.